Probleme bei Regulierung von Yacht-Kaskoschäden

Versicherungsabwickler auf AbwegenProbleme bei Regulierung von Yacht-Kaskoschäden

20.12.21Zunehmend nehmen wir Probleme bei der Abwicklung von Yacht-Kaskoversicherungsschäden im Mittelmeer-Raum wahr

Die Beratungsanfragen häufen sich und das Problembild bekommt langsam eine systemische Dimension:

Luxusyachten und ein Versicherer

Eigner hochpreisiger Wasserfahrzeuge erleiden einen technisch komplexen Kaskoschaden im Mittelmeer. Alle sind über denselben großen deutschen Versicherungsmakler für Yachtversicherungen versichert. Dieser arbeitet eng mit immer demselben Gutachterbüro zusammen, dass im Mittelmeerraum sogar über eigene Büros mit deutsch-muttersprachlichen Mitarbeitern verfügt.

Vermeintlich komfortable Schadensabwicklung

Die Grundlage wirkt vertrauenserweckend, komfortabel und effektiv: Abstimmungen zwischen Yachteigner und Versicherung/ Gutachtern laufen entspannt auf deutsch. Die Yachteigner fühlen sich bestens aufgehoben. Denn das Gutachterbüro verfügt offenbar über beste Beziehungen zu lokalen Dienstleistern für Reparaturen. Es scheint auf den ersten Blick schnell los zu gehen. Der Schaden wird bald behoben sein und man wiegt sich in Sicherheit und gut aufgehoben.

Häufung anrüchiger Fälle 

Leider empfangen wir zunehmend Nachrichten von Yachteignern, denen schnell die Freude an dieser Form der Zusammenarbeit vergeht. Und in der Tat, die bei uns landenden Fälle wirken jeweils anrüchig. Es liegt der Verdacht nahe, dass es Nähebeziehungen zwischen Abwicklern und Reparaturbetrieben gibt, die nicht nur das Wohl des Eigners und manchmal nicht einmal nur das Wohl der Versicherung im Hintergrund im Kopf haben. Ob dies nur eine ungewöhnliche Häufung von Zufällen ist, oder ob systematisch auf Kosten von Versicherungsnehmern Geschäfte gemacht werden, das werden wir hoffentlich irgendwann erfahren. 

Nachteile für Yachteigner

Was passiert konkret?

Nachdem der Schaden gemeldet ist, geht es für den Yachteigner zackig los. Der Gutachter ist schnell an Bord und Reparaturhilfe schnell organisiert. Man hat das Gefühl, alles kommt fix wieder in Ordnung. Interessanterweise geschieht dies lange, bevor überhaupt das Gutachten für den Schadenfall fertiggestellt ist.

Eigner, die sich beruhigt um andere Dinge kümmern, bekommen zunächst nicht mit, was passiert. Eigner, die sich kümmern, bemerken zuweilen schlampige Reparaturausführung und merkwürdig überhöhte Abrechnungen einzelner Reparaturleistungen. Der Hinweis hierauf bei dem die Abwicklung betreibenden Gutachter führt interessanterweise aber nicht zu Konsequenzen.

Der Eigner ist schon in der Falle und wird sich bereits in diesem Stadium schwer tun, hier wieder rauszukommen. So endet die Schadensbeseitigung zuweilen ohne vertretbares Ergebnis, teilweise nicht mal vollständig. Und zu guter Letzt wird auch noch das Versicherungsvertragsverhältnis gekündigt.

Das ist nicht das, was man sich unter einer guten Versicherungsleistung vorstellt. Aber nach einer schlechten Reparatur macht das versichern eines Bootes auch keine Freude mehr...

Die Versicherungs-Falle schnappt zu

In den auf uns zugekommenen Fällen war bereits vor Abschluss der Reparaturen eine Rechtsverfolgung nur noch schwer oder nicht mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand möglich. Das eine Problem ist die schwierige Vertragslage, in der die Abwickler die Eigner bringen. Das andere der Umstand, dass die Reparaturen in der Regel vor Ort nach dort geltendem Recht erfolgen. Beides macht es faktisch schwer, für Eigner von Deutschland aus zu helfen. Jedenfalls dann, wenn nicht von Anfang an auf Eigner-Seite ein klarer Kurs ohne jede Naivität gefahren wird.

Sich absichern

Was können Sie tun, um eine ordentliche Abwicklung des Versicherungsschadens für Sie zu sichern?

Wir empfehlen bei großen Kaskoschäden:

  • Eigener Bootsbau-Sachverständiger

Schalten Sie einen eigenen und von Ihrer Versicherung zweifelsfrei unabhängigen Bootsbaugutachter ein, der den Schaden und die erforderlichen Wiederherstellungsarbeiten sowie deren Kosten taxiert.

  • Alternativen prüfen

Ist unmittelbar für die Kaskoversicherung eine eigenes Gutachterbüro tätig, das auch noch unmittelbar Reparaturbetriebe vermittelt, seien Sie kritisch und prüfen Sie Alternativangebote

  • Kein Zeitdruck

Lassen Sie sich weder durch die Versicherung noch durch das Gutachterbüro der Versicherung unter zeitlichen Druck setzen. Akzeptieren Sie Verzögerungen und Verlust von "Guter Zeit auf dem Wasser" im Interesse einer vernünftigen Schadensbeseitigung.

  • Regulierung und Alternativen prüfen

Verlangen Sie zunächst nach einer Positionierung der Versicherung hinsichtlich der Regulierung des Schadenfalls und vergleichen Sie diese mit den Feststellungen Ihres eigenen Gutachters.

  • Erhebliche Differenzen nicht akzeptieren

Kommt es hier zu Differenzen, so schalten Sie spätestens jetzt einen Rechtsanwalt mit Kenntnissen im Bootsbau und Zulassung in dem Land ein, in dem Ihre Versicherung besteht. Tun Sie dies aber noch besser von Anfang an und lassen Sie die Korrespondenz geordnet und strukturiert über den spezialisierten Anwalt laufen. Dann wird es Ihnen im Zweifel immer möglich sein, konkrete Absprachen nachzuweisen oder aber beweiskräftig ausschließen zu können, Sie hätten zu bestimmten Vorgehensweisen Ihre Zusage erteilt.

  • Mit seriösen Partnern arbeiten

Geben Sie immer nur den Reparaturbetrieben den Vorzug, die unabhängig von Ihrer Versicherung einen unzweifelhaften Ruf genießen.

Sie haben Fragen zur Regulierung von Yachtkaskoschäden?

Rechtsanwalt Jochen-P. Kunze bei BRINK & PARTNER in Flensburg steht Ihnen für alle zivilrechtlichen Fragen um Yachthandel und Yachtschäden zur Verfügung.